Die Media Analyse 2006 / I

 

Am, Mittwoch 08.03.2006, war es wieder soweit die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (ag.ma) veröffentlicht die Media Analyse 2006 / I.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HIT RADIO FFH zuni 22. Mal Hessens Nr. 1

planet radio weiter klar vorn im hessischen Jugendmarkt

 

Auch 2006 behält HIT RADIO FFH in Hessen die Nase vorn: Nach einem Hörer-Plus schon bei der vergangenen Media-Analyse, steigerte sich der Privatsender erneut um 6 % und ist mit 633 000 Hörern pro Stunde die unangefochtene Nr. 1 in diesem Bundesland. Mit großem Abstand folgen der Hessische Rundfunk mit hr3 (307 000 Hörer), hr4 (269 000), hrl (74 000) und hr-info (20.000). planet radio (64 000 Hörer), ebenfalls aus dem Hause der Radio/Tele FFH, bleibt Spitzenreiter bei den Jungen vor hr-you.fm (30 000). "Es ist leichter Nr. 1 zu werden als Nr. 1 zu bleiben", freut sich FFH-Programmdirektor und Geschäftsführer Hans-Dieter Hillmoth über den zum 22. Mal in Folge anhaltenden Gunstbeweis der Hörer. Unter den deutschen Privatsendern liegt HIT RADIO FFH auf Platz 2 in der Hörer-Reichweite. 2.922.000 Hörer schalten täglich

HIT RADIO FFH ein.

 

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der heute (8. März, 9 Uhr) veröffentlichten offiziellen Media-Analyse (MA), die bundesweit im Auftrag von allen 265 privaten und öffentlich-rechtlichen Hörfunksendern, großen Agenturen und Werbungstreibenden veröffentlicht wird. Insgesamt wurden hierfür zwischen Januar und Dezember des vergangenen Jahres 58.011 repräsentative Interviews geführt.

 

HIT RADIO FFH-Programmchef Andreas Schulz: "Dass wir erneut Hörer im umkämpften hessischen Radiomarkt gewinnen konnten, zeigt uns: wir sind auf dem richtigen Weg. Die harte Arbeit des gesamten Teams ist belohnt worden."

 

planet radio-Programmchef Roel Oosthout: "Die meisten jungen Menschen in Hessen stehen auf das Programm von planet radio - das freut uns sehr." Bei der nächsten Media-Analyse will planet radio wieder zulegen. Oosthout: "Wir haben mit Dörti Dani am Nachmittag und dem Morgen-Team Stefan und Evren starke Moderatoren und in Nord-Ost-Hessen die neue UKWFrequenz 100.3. Das sind gute Gründe, warum wir glauben, dass wir im Sommer ein bisschen besser dastehen werden." Auf eine Ausweisung bei der nächsten Media-Analyse im Juli hofft harmony.fm, das neue Programm der Radio/Tele FFH. "Unsere Super Oldies sind seit dem Jahreswechsel endlich auch in Frankfurt, Kassel, Wiesbaden und rund um Darmstadt zu hören - da sollte es im Herbst mit der Ausweisung klappen", so harmony.fm-Programmchef Martin Haferkorn.

 

zurück