Die Media Analyse 2006 / II

 

Am, Dienstag 18.07.2006, war es wieder soweit die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (ag.ma) veröffentlicht die Media Analyse 2006 / II.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HIT RADIO FFH zum 23. Mal Hessens Nr. 1
planet radio legt im hessischen Jugendmarkt zu


HIT RADIO FFH hat vor 18 Jahren frischen Wind in den hessischen Radiomarkt
gebracht – und segelt seitdem unangefochten an der Spitze. Zum 23. Mal holte
der in Bad Vilbel beheimatete Sender für Hessen heute den „Sieger-Pokal“ bei
der jährlichen Media-Analyse (MA): 592 000 Hörer schalten FFH pro Stunde
ein, täglich sind dies 2,9 Millionen Bürger. Damit erreichen die Macher die Zahlen
vom Vorjahr, liegen allerdings unter dem Ergebnis vom März (- 6,5 %). 201
Minuten hört der Hörer im Schnitt pro Tag FFH (Montag bis Freitag). Für Hans-
Dieter Hillmoth, Programmdirektor und Geschäftsführer der Radio/Tele FFH, ein
„Bomben-Ergebnis“: „Mit welchem Freund verbringt man schon jeden Tag über
drei Stunden..?“ Hillmoth dankte den Hörern für das positive Votum: „Wir wollen
die Freundschaft mit unseren Hörern weiter ausbauen – und dafür kämpfen
wir.“


Mit großem Abstand auf HIT RADIO FFH ging Wettbewerber hr3 durchs Ziel
(jetzt 298 000 Hörer pro Stunde / - 2,9 %). Auf den Plätzen folgen das Schlager-
Radio hr4 aus Kassel (262 000 Hörer / - 2,6 %) und hr1 (jetzt 83 000 Hörer / +
12,2 %). Das ehemalige Nachrichten- und Informations-Programm des Hessischen
Rundfunks hr1 war vor zwei Jahren in ein Musikprogramm ungewandelt
worden.

Bei den jüngeren Sendern hat planet radio, ebenfalls aus dem Hause der Radio/
Tele FFH, mit jetzt 69 000 Hörern pro Stunde (+ 7,8 %) die Nase klar vorn
und legt sogar noch zu, vor dem hr-Jugendprogramm you-fm (jetzt 36 000 Hörer
pro Stunde / + 20 %). Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk
hatte planet radio in der vergangenen Woche erneut die Lizenz verlängert. Mit
deutlichen Veränderungen im Programm wollen die planet-Macher auch in Zukunft
die Marktführerschaft bei den Jungen weiter ausbauen. Während der Media-
Analyse konnte planet endlich auch einen leistungsstarken Sender auf dem
Rimberg einschalten (UKW 100,3), um in Mittel- und Osthessen überhaupt
empfangen werden zu können.


Sky Radio aus Kassel musste Verluste hinnehmen (jetzt 27 000 Hörer / - 25 %),
ebenso wie Main FM, im Mehrheitsbesitz des französischen Lagardère-
Konzerns, mit jetzt 31 000 Hörern (- 31,1 %).
Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der heute (18. Juli, 9 Uhr) in Frankfurt veröffentlichten,
offiziellen Media-Analyse (MA), die bundesweit im Auftrag aller
264 privaten und öffentlich-rechtlichen Hörfunksender, großer Agenturen und
Werbungstreibender erhoben wird. Insgesamt wurden hierfür zwischen September
des vergangenen Jahres und diesem April 58.275 repräsentativ angelegte
Interviews geführt. Während sich die öffentlich-rechtlichen Sender zu über
95 % aus den Rundfunkgebühren finanzieren und nur noch wenig erfolgsabhängig
sind, bleibt den privaten Hörfunkern die alleinige Finanzierung durch
Werbung, auf der Basis der heute erschienen MA.

Die Berufstätigen tragen derzeit mit ihrem Radiohören am Arbeitsplatz besonders
zur Nutzung bei. Männer hören derzeit etwas länger pro Tag Radio als die
Frauen. In der Altersgruppe der 30- bis 59jährigen wird am längsten gehört.
Aber auch im Alterssegment der 14- bis 49jährigen (Hörer unter 14 Jahren werden
nicht gezählt) liegt die tägliche Hördauer über dem Bevölkerungsschnitt.

 

zurück