Die Media Analyse 2008 / II

 

Am Mittwoch, 06.08.2008, war es wieder soweit die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (ag.ma) veröffentlicht die Media Analyse 2008 / II.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HIT RADIO FFH: Zum 27. Mal Marktführer in Hessen
· planet radio legt zu und bleibt die Nr. 1 bei den Jungen
· harmony.fm mit mehr Hörern
· Aber: In Hessen insgesamt weniger Hörer


In Hessen bleibt die Radio-Hitliste auch 2008 unverändert: HIT RADIO FFH ist zum 27. Mal in Folge Radio-Spitzenreiter - mit jetzt 588 000 Hörern pro Stunde und 2,9 Millionen Hörern pro Tag. Mit großem Abstand folgen hr 4 (296 000 Hörer) und dann hr 3 (286 000 Hörer). hr 3 hat damit weniger als die Hälfte der Hörer von FFH.


planet radio steigert sich auf 84 000 Hörer und liegt damit deutlich vor dem hr-Jugendsender you fm (47 000 Hörer). Der Oldie-Sender harmony.fm gewinnt leicht auf jetzt 25 000 Hörer. Für hr 1 wurden 128 000 Hörer gemessen, für hr-info 14 000, Sky Radio 14 000 und Main FM 16 000 Hörer pro Stunde. Hans-Dieter Hillmoth, Programmdirektor und Geschäftsführer der Radio/Tele FFH, die die Programme HIT RADIO FFH, planet und harmony.fm betreibt: „Gutes Team, gute Programme, gute Zahlen.“ Und kündigte für nächste Woche den Start eines FFH-Nachrichtenkanals als Webradio mit 24 Stunden News, Wetter und Verkehr für Hessen an: „FFH – immer einen Schritt voraus.“


Neu: junge Hörer und EU-Ausländer mitgezählt / Weniger Hörer in Hessen Die heute für ganz Deutschland veröffentlichten Zahlen sind nur schwer mit denen der Vorjahre zu vergleichen: Erstmals werden in der Media-Analyse (MA) auch die Hörer zwischen 10 und 13 Jahren mitgezählt (bisher nur die über 14), dazu die in Deutschland lebenden EU-Ausländer. Am meisten hören die Berufstätigen (273 Minuten) sowie die 30 bis 59jährigen Radio (bis zu 268
Minuten pro Tag). Bei den Jüngeren (10 bis 29jährige) liegt die Verweildauer immerhin bei 197 Minuten täglich – obwohl sie viele Stunden pro Tag in der Schule, bei der Ausbildung oder im Hörsaal verweilen. Auffällig: In Hessen haben die großen Sender an Hörern verloren.
 

Für die drei UKW-Programme der Radio/Tele FFH (HIT RADIO FFH mit Programmchef Andreas Schulz, planet radio mit Programmchef Roel Oosthout) und harmony.fm mit Programmchef Martin Haferkorn) hatte die „neue“ Media-Analyse unterschiedliche Auswirkungen. Unterm Strich freuen sich alle, trotz der Verschiebungen, über den anhaltenden Erfolg der „Flotten-Strategie“ des Unternehmens: „Bei unseren Sendern bieten wir den Hessen freie Radio- Auswahl – von Black bis Rock, von Pop bis zu den Oldies. Dazu Moderatoren und DJs, die etwas zu sagen haben. Und natürlich Hessen-Informationen rund um die Uhr und kreative Einfälle nonstop.“
Von der Hessen-Olympiade nach Peking / UKW-Sender für harmony. Nach der Media-Analyse und dem Ferienende in Hessen gibt’s viel Neues bei den FFH-Sendern: HIT RADIO FFH-Sportchef Chris Berdrow berichtet live aus Peking von den Olympischen Spielen. Am Sonntag ging die „Hessen-Olympiade“ des Senders zu Ende. Am 9. September präsentiert FFH Weltstar Madonna in Frankfurt. planet radio hat in den letzten Tagen seine neue Morningshow mit
Matthias Milberg und Desiree Neumann gestartet. harmony.fm bringt nächste Woche frischen Wind in seine Programm-Struktur. Im Spätherbst sollen drei neue UKW-Sender für harmony.fm in Offenbach, Gießen und Eschwege eingeschaltet werden.


Neue Webradios bei FFH und planet

 

Nicht mitgezählt wurden bei der Media-Analyse die zwölf zusätzlichen Webradios, die FFH seit Mitte 2007 anbietet. Von „Lounge“ über „Hits für Kids“ bis „Rock over Germany“ lautet das zusätzliche Angebot im Internet, das über 700 000 Mal pro Monat genutzt wird. Montag startet „FFH-Nachrichten“ als neues Angebot. planet radio plant drei Zusatz-Webradios, die demnächst auf Sendung gehen. „Das Internet wird als Übertragungskanal nach UKW für Radio immer wichtiger“, so Hillmoth. Entsprechend investieren die 43 Gesellschafter des in Bad Vilbel beheimateten Unternehmens stark: Die Online-Seiten der Radio/Tele FFH wurden 1997 etabliert, sind inzwischen mit Webradios, Texten, Fotos und verstärkt auch Videos die am stärksten genutzten Medienangebote in Hessen (www.ivw.de).

DIGITAL 5 mit Sitz in Hessen – jetzt mit zehn Gesellschaftern
 

Um die Zukunft geht es auch bei DIGITAL 5, dem im FFH-Funkhaus beheimateten größten deutschen Radio-Unternehmen. Seit letzter Woche hat es zehn Gesellschafter: Neben der Radio/Tele FFH sind dies Antenne Bayern, Antenne Niedersachsen, radio ffn, radio NRW, Radio Hamburg und neuerdings Antenne Thüringen, radio SAW, 104.6 RTL Berlin sowie die BCS-Stadtsender aus Sachsen.


Mit Schwung, vielen Ideen und dem „Rückenwind unserer Hörer aus der heutigen Media-Analyse“ gehen die 100 Radiomacher der Radio/Tele FFH, die im nächsten Jahr ihren 20. Geburtstag feiert, ab morgen in die neue Radio-Saison 2008/2009.
Die heute (6. August, 9 Uhr) in Frankfurt veröffentlichte offizielle Media-Analyse (MA) wurde bundesweit im Auftrag von 263 privaten und öffentlich-rechtlichen Hörfunksendern, großen Agenturen und Werbungtreibenden erhoben. Zwischen 2. September und 16. Dezember 2007 und zwischen 6. Januar und 20. April 2008 sind insgesamt 65.619 repräsentativ angelegte Interviews geführt worden.

 

zurück