P R E S S E M I T T E I L U N G vom 29.04.2005

Wolkenkratzer-Festival:
Am 12. und 13. Mai 2007 in Frankfurt am Main

Nach mehrjähriger Pause wird es am 12. und 13. Mai 2007 wieder ein Wolkenkratzer-Festival in Frankfurt am Main geben. Dies gaben die Initiatoren der Veranstaltung, der private Radiosender HIT RADIO FFH, die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) und die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), nach einem ersten Treffen mit den Eignern und Betreibern der Frankfurter Hochhäuser bekannt. Zum letzten Festival 2001 kamen über 800 000 Besucher in die Main-Metropole, erlebten bei strahlendem Sonnenschein einen fantastischen Ausblick von den Skyscrapern und jede Menge Attraktionen am Boden.

„Die Meßlatte liegt hoch“, beschreibt FFH-Geschäftsführer Hans-Dieter Hillmoth den sportlichen Ehrgeiz der Organisatoren für die vierte Auflage des Festivals: „Wir planen, Bewährtes mit neuen Attraktionen zu verbinden.“ So soll es auch im übernächsten Jahr wieder den Blick von den „Riesen“ über die Skyline „Mainhattans“ geben: Kostenlose Tickets können im Frühjahr 2007 per Internet oder Telefon reserviert werden.

Darüber hinaus sind in jedem Fall eine „Frankfurter Skynight“ mit Licht-Illuminationen und Feuerwerken, abgeschossen von den Dächern der Hochhäuser, geplant. Die Frankfurter Wolkenkratzer könnten „Patenschaften“ mit Hochhäusern in anderen Städten der Welt übernehmen. „Vielleicht klappt es ja sogar, die Bürgermeister anderer Wolkenkratzer-Städte nach Frankfurt einzuladen“, träumen die Macher.

Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth hat bereits zugesagt, erneut die Schirmherrschaft für das Ereignis 2007 zu übernehmen, freuen sich FAZ-Herausgeber Werner D`Inka und Helaba-Kommunikationschef Wolfgang Kuss, die gemeinsam mit FFH-Chef Hillmoth dem Initiatoren-Komitee vorstehen.

Nach dem ersten Meeting mit den Hochhaus-Eignern beginnt jetzt die Detail-Planung: Alles, was mit „hoch hinaus“ zu tun hat, soll an dem Mai-Wochenende in und über Frankfurt zu sehen sein: Spektakuläre Ausblicke aus hohen Kränen und Riesenrädern in der City sind geplant. Hochseil-Artisten und Fassaden-Kletterer sind ebenso dabei wie Skater an der Hochhaus-Fassade, Musikbands am Boden. Ein Hochhaus soll als „Licht-Schreibmaschine“ dienen. Organisiert wird das Festival von einem Skyline-erfahrenen Team des Radiosenders FFH, dem neben Hans-Dieter Hillmoth Marc Beeh, Thomas Schneider, Melanie Koch und Dominik Kuhn angehören: „Das wird ein Ereignis für die ganze Familie – für alle Hessen und Hochhaus-Fans weit darüber hinaus“. Frankfurt verfügt als einzige deutsche Stadt über eine Hochhaus-Skyline – Symbol für Wirtschaftskraft, Dynamik und Bedeutung der Main-Metropole.

zurück